Evangelisches Dekanat Vogelsberg

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanats Vogelsberg zu Ihnen passen. Wir sind jederzeit offen für Ihre Anregungen. Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          DFB-Finale

          Fan-Herzen schlagen für Fairness beim Fußball-Gottesdienst

          Rita DeschnerKirchenpräsident Jung: „Menschen geht das Herz auf, wenn sie spüren: Hier geht es jetzt nicht ums Geld oder darum, um jeden Preis gewinnen zu wollen. Hier geht es um die Freude am Sport oder um Fairness und Gemeinschaft.“

          Vor dem Pokalfinalspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund steht so mancher Fan unter Hochspannung. In Berlin hatte Kirchenpräsident Jung eine Botschaft an die Fußballbegeisterten.

          Bildergalerie

          Der Weihbischof aus Trier, Jörg Michael Peters Gedenken

          Eintracht Frankfurt hat es ins DFB-Pokalfinale geschafft. Am Abend wird die Mannschaft gegen Borussia Dortmund um den goldenen Pokal in Berlin kämpfen. Damit könnte die Eintracht den ersten großen Titel seit fast 30 Jahren gewinnen. Für Eintracht-Fan Sophie aus Frankfurt ist klar: „Die Eintracht wird gewinnen, weil wir motiviert sind. Denn Dortmund kennt das schon, im DFB-Pokal-Finale zu stehen.“ Die 17-Jährige und ihr Vater Jörg hatten vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin auf den Einlass zum ökumenischen „DFB-Pokal-Final-Gottesdienst“ mit Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN, und dem Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters gewartet. 

          Eintracht- und BvB-Fans auf dem Breitscheidplatz

          Inmitten zahlreicher BvB-Fans, für die sich traditionell am Breidscheid-Platz versammeln, fühlte sich Vater Jörg aber „relaxt“. Den Grund für die entspannte Atmosphäre nannten zwei Borussia-Dortmund Fans: „Hier auf dem Kirchentag hatten wir tolle Gemeinschaftserlebnisse, auch bei dem tollen Konzert gestern mit Siegfried Fiez.“ Und Siegfried Fiez ist im Hessen-Nassauischen zu Hause. Allerdings war für die beiden klar: „Dortmund gewinnt.“ Welcher Mannschaft Dr. Volker Jung, der Kirchenpräsident der EKHN die Daumen drückt, hat er während des Kirchentages in Berlin diplomatisch verraten: „Da muss man unterscheiden: die Rolle, die ich als Prediger habe - und das Fan-Herz. Da ist mir der hessische Fußballverein näher, obwohl ich den BvB auch sehr sympathisch finde.“ Denn die Predigt beim „DFB-Pokal-Final-Gottesdienst“ am Samstagvormittag, am 27. Mai 2017, in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche am Breidscheidplatz hat Volker Jung gehalten.

          Fairness gehört ins Stadion

          „Gottes Farben sind weder schwarz-gelb noch rot-weiß-schwarz! Und es wäre eben unangemessen zu beten: Gott, wenn es dich gibt, dann lass den BVB oder die Eintracht gewinnen“, hatte er den Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern zu bedenken gegeben. Gott ließe sich  nicht so für eigene Interessen und Zwecke einspannen.
          In den ökumenischen Gottesdienst hatte der Weihbischof von Trier, Jörg Michael Peters, eingeführt. Der katholische Geistliche ist zugleich Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz. 

          Gebete im Fußball

          In seiner Predigt nannte Jung  als positives Beispiel für Gebete vor Spielen, etwa die Bitten um die Unversehrtheit der eigenen Mannschaft und auch die des Gegners. Dabei erwähnte er, dass dies zum Teil bereits Praxis sei: „Ein Trainer einer Bundesliga-Mannschaft wurde einmal in einem Gespräch gefragt, ob er weiß, wofür einige seiner Spieler vor dem Spiel beten: Ja, sagte er, wir haben mal darüber geredet.“ Und sie hätten gesagt, dass sie nicht um den Sieg beteten. Sie beteten dafür, dass sie eine gute Leistung bringen, dass sie sich nicht verletzten und sie auch ihre Gegner nicht verletzten. Anerkennend sagte Kirchenpräsident Jung: „Mich hat das ziemlich beeindruckt.“

          „Nicht vergessen, dass viele Leute friedlich an den Spielen teilnehmen“

          Der Gottesdienst stand unter dem Leitthema „Hass gehört nicht ins Stadion.“ Dabei handelt es sich um ein Zitat von Berti Vogts, das angesichts von immer wieder auftretender Gewalt bei Fußballspielen aktuell bleibt. Ein mitwirkender Polizist machte aber auch deutlich: „Wir sollten nicht vergessen, wie viele Leute friedlich bei Spielen teilnehmen, 70.000 Menschen werden im Stadion sein, darunter sind 1000 problematische Fans.“ DFB-Präsident Reinhard Grindel bestätigte, dass diejenigen, die Gewalt ausüben, ganz klar in der Minderheit seien. Allerdings berichtete er von einem neuen Phänomen, von paramilitärischen Einmärschen mit Kriegserklärungen. „Ich wünsche hier eine Diskussion unter den Fans“, wie man sich gut im Stadion verhalte. Ein Fanbetreuer versicherte, dass „wir als Fans den Gewaltverzicht propagieren.“

          An Attentate erinnert 

          Weihbischof Jörg Michael Peters erinnerte daran, dass Menschen nicht nur mit Gefühlen der Freude hergekommen seien, sondern dass „alle Stimmungen, die menschliches Leben ausmachen, dabei sind.“ Vor dem Gottesdienst habe er den Ort des Gedächtnisses vor der Kirche gesehen,  wo Menschen der Opfer des Anschlages im Advent auf dem Breidscheidplatz gedenken. Er sagte: „Ich habe Menschen beobachtet, die davor beten, sich erinnern.“ Er verwies auch auf den Anschlag auf den BvB-Mannschaftsbus: „Nicht nur Schwarz-Gelb war geschockt.“  Schließlich erinnerte der Weihbischof daran, dass kürzlich Papst Franziskus während der Audienz mit italienischen Mannschaften deutlich gemacht habe, dass jedes Spiel die Kraft habe, die Anhänger und jungen Leute zu prägen. „Vergesst die Menschlichkeit nicht, die Freude am Spiel“, so der Appell aus der katholischen Kirche. 

          Geld als Versuchung im Sport

          Bei dem traditionellen Gottesdienst vor dem Endspiel sagte Kirchenpräsident Jung in seiner Predigt, dass das Geld zu den „großen Versuchungen“ im professionellen Fußball gehöre. „Mancher Spieler und viele, die für diesen Sport Verantwortung tragen, täten sicher gut daran, nicht nur auf das große Geld zu schauen“, so Jung. Der Sport sei dagegen auch eine „wunderbare Schule“, um für das Leben zu lernen. Jung: „Menschen geht das Herz auf, wenn sie spüren: Hier geht es jetzt nicht ums Geld oder darum, um jeden Preis gewinnen zu wollen. Hier geht es um die Freude am Sport oder um Fairness und Gemeinschaft.“

          Am Gottesdienst beteilige sich außerdem der Pfarrer der Berliner Gedächtniskirche, Martin Germer, mit. Weiterhin waren dabei: DFB-Präsident Reinhard Grindel, DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius, Fan-Vertreter sowie Vertreter der freiwilligen Helfer und der Polizei. 

          Eintracht unter Rivalen

          Die Hessenschau hat auf ihrer Website berichtet, dass Joachim Löw den BvB als Favoriten sieht. Dennoch gestand der Bundestrainer zu:  "Eintracht kann Dortmund auf jeden Fall wehtun." Doch auf dem Kirchentag kann die Rivalität leidenschaftlichen Fußball-Fans wie Dr. Steffen Bauer nichts anhaben. Vor dem Spiel hat der Leiter der Ehrenamtsakademie verraten: „Ich bin leidenschaftlicher BvB-Fan und werde an diesem Tag den Standdienst auf dem Kirchentag mit einem echten Eintracht-Fan teilen!“ Dann werden beide zum Stadion fahren. 

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          Eintracht Frankfurt vor dem DFB-Pokal


          Mehr zu diesem Thema

          Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

          Berliner Kirchentag weist in die Zukunft

          Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

          Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

          Berliner Kirchentag weist in die Zukunft

          Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

          Braucht der Islam eine Reformation?

          Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

          Video: Kirchentag geht zu Ende

          Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

          Video: Kirchentag geht zu Ende

          Braucht der Islam eine Reformation?

          Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

          DFB-Pokal: „Gott denkt nicht in Schwarz-Gelb und Rot-Weiß-Schwarz“

          Weitersingen, was die Reformation geschenkt hat

          Respekt rockt

          Begegnungen mit der Fremde und der Heimat

          Friedensbotschaft und Trauer um getötete Christen in Ägypten

          Heimatlos zwischen Mann und Frau

          Dröge: AfD-Programm enthält kein christliches Menschenbild

          Obama will das Staffelholz an die nächste Generation übergeben

          Lobt Gott in allen Straßen, Gassen und Netzwerken

          Jung: „Not Erniedrigter und Überheblichkeit Mächtiger in Blick nehmen“

          „Gott hat alles gut gemacht, aber er will unsere Mitarbeit“

          Berlin: Erbarme, die Hesse und Nassauer komme

          Mit Promis im Gespräch auf dem Roten Sofa

          Berlin, Berlin … über 5.000 Hessen-Nassauer fahren nach Berlin

          #Fluchtgedenken: Schweigeminute für mehr als 10.000 Tote

          Video-Porträt: Siegfried Fietz präsentiert Song zum Kirchentag

          Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

          Mit Video: Kirche seit zehn Jahren in Commerzbank-Arena am Ball

          Fußballerinnen aus Palästina kicken für den Frieden

          Fußball für alle

          Interview mit Fußball-Experte David Kadel

          Große Emotionen beim Fußball

          Evangelische Kirche zwischen Bibel und Ball

          to top